• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 939 anderen Followern an

Concierge-Dienste: Individuelle Angebote für ältere Menschen zu Hause

csm_Brigitte_Husi_2b3593caa4

Brigitte Husi – Bader, Leitung Concierge-Dienste / Freiwilligenarbeit / Demenz / ATEX bei Lindenhof Oftringen

Behördengang, Internet, technisches Verständnis….. Immer mehr ältere Menschen, die zu Hause leben, stossen mit der Bewältigung ihres Alltags an Grenzen. Um ihre Autonomie und Lebensqualität in der gewohnten Umgebung zu erhalten, sind individuelle Lösungen gefragt.

Was ist wichtig für diese Menschen, die oft am Lebensende stehen, aber noch nicht reif für ein Pflegeheim sind? Welche Angebot oder Dienstleistungen werden gezielt für ihre Bedürfnisse geschaffen? Was wird genutzt? Brigitte Husi-Bader (Foto), Aktivierungsfrau HE, sprach am 4.2.2020 bei den Grauen Panthern in Bern über ihre Erfahrungen. Seit zwei Jahren ist sie Leiterin der Concierge-Dienste im Alterszentrum Lindenhof in Oftringen (AG). Sie hat sich auf die Themen Demenz und Erwachsenenschutzrecht spezialisiert.

(mehr …)

Den letzten Abschied gestalten

Spuren im Sand verwehen. Spuren im Herzen bleiben.

Abschied nehmen, Rituale und Formen finden, was bedeutet der ‚letzte Wille‘? Wie gehen wir mit Trauer um? Haben wir noch Zeit dazu? Zu all den Fragen, die alle irgendwann einmal beschäftigen, wurde Erika Schärer-Santschi vom Familienverein Oberhasli in Zusammenarbeit mit Mirjam Walser von der reformierten Kirchgemeinde zu einem Vortrag eingeladen.

Mehr dazu hier:

https://www.jungfrauzeitung.ch/artikel/172938/

Heute Donnerstagabend spricht Erika Schärer – Santschi im Ref. Kirchgemeindehaus Thun, an der Frutigenstrasse 22.
Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig.

«Solidarität bis zum Ende» (Veranstaltung)

Unter dem Titel «Solidarität bis zum Ende – Position des Synodalrats der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn zu pastoralen Fragen rund um den assistierten Suizid» ist im Juni 2018 ein umfassendes Papier der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Das hat damals in den Medien einige Beachtung gefunden, gleichzeitig aber gab es Widerspruch. Ein öffentliches Gespräch ist nötig.

Mehr dazu hier:

https://www.rkmg.ch/veranstaltung/28781

Wir diskutieren am:

Dienstag, 29. Oktober, 18.30 Uhr

Arbeitsgemeinschaft der Kirchen im Kanton Bern
Gemeindehaus der evangelisch-methodistischen Kirche, Nägeligasse 4, Bern

«Solidarität bis zum Ende»
Öffentliche Podiumsdiskussion in ökumenischer Perspektive

Prof. Dr. Matthias Zeindler, reformiert
Pfarrer Kurt Schweiss, römisch-katholisch
Pfarrer Dr. Stefanos Athanasiou, griechisch-orthodox
Heinz Wyss, neuapostolisch

Leitung: Lisa Stalder, Journalistin und Publizistin.

Filmreihe zum Thema Palliative Care (Veranstaltung)

In Kooperation mit dem Kino Rex zeigen das Universitäre Zentrum für Palliative Care, palliative bern und das Zentrum für Psychoonkologie und Psychotherapie von Oktober 2019 bis Februar 2020 monatlich einen Film mit anschliessendem Podiumsgespräch.

«Wie kann der Tod mehr als Teil des Lebens wahrgenommen werden?» «Wie gestalten wir die letzte Lebensphase?» «Wie entwickeln wir eine neue Sterbekultur?» Diese Fragen werden jeweils mit Filmschaffenden, Betroffenen und Fachpersonen im Anschluss an die Filme diskutiert.

Die Filme werden an den folgenden Samstagen gezeigt:


19.10.2019

16.11.2019

07.12.2019

18.01.2020

15.02.2020

Zeit: 11.00-13.45 Uhr, Filmvorführung anschliessend Diskussion

Ort: Kino Rex, Schwanengasse 9, Bern,

www.rexbern.ch

Neuere Entwicklungen in der Debatte um das Thema Sterbehilfe (Veranstaltung)

Die Sterbehilfe hat viele Facetten. Diese werfen teilweise neue Fragen auf, welche in der medizinischen und pflegerischen Praxis kontrovers diskutiert werden, beispielsweise im Bereich: Suizidbeihilfe, Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit, Terminale Sedierung.
Das Referat führt ins Thema ein und beschreibt übersichtsartig die aktuellen Diskussionen.

Donnerstag, 31. Oktober 2019
17.00 – 18.00 Uhr mit anschliessendem Apéro
Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt, Binningerstrasse 2, Münchenstein

Referat von: Pfr. Dr. theol. Luzius Müller
Seelsorger am Universitätsspital Basel, Dozent an der Universität Basel und am Bildungszentrum Gesundheit, Koordinator der Ethikkommission am Bethesda

Mehr dazu hier:

https://www.bzgbs.ch/weiterbildung/veranstaltungen/aktuell/themenapero-31-oktober-2019/

 

 

Selbstmanagement und Wertereflexion (Seminar)

Der Begriff «Selbstmanagement» bezeichnet die Kompetenz, die eigene Entwicklung und das eigene Tun innerhalb der gegebenen Rahmenbedingungen stimmig zu gestalten. Zu dieser Selbststeuerung gehören verschiedene Teilkompetenzen, zum Beispiel die Fähigkeit, sich stimmige Ziele zu setzen, Motivation, Planung, Organisation und Erfolgskontrolle. Eine wesentliche Rolle spielen dabei unsere Werte und Bedürfnisse. Um zufrieden zu sein und uns in Balance zu fühlen, müssen diese in unserer Planung berücksichtigt werden. Nur wenn wir wissen, was uns wichtig ist, und unseren Prioritäten im Alltag genug Raum geben, können sich Life-Balance und Zufriedenheit einstellen.

Ziel des Seminars

In diesem Seminar setzen Sie sich kritisch mit jenen Werten auseinander, die an der Basis Ihres beruflichen und privaten Schaffens und Ihrer täglichen Entscheidungen stehen. Sie schärfen Ihre Selbstreflexionsfähigkeit und wissen, was Ihnen Kraft und Antrieb gibt. Sie setzen sich selbstkongruente Ziele und lernen konkrete Planungsmethoden kennen, um diese in den Alltag zu integrieren. Sie erhalten Tools, um Ihre mentale Stärke zu steigern. Allfällige Spannungsfelder sehen Sie als Herausforderung und können konstruktiv mit diesen umgehen.

Mehr dazu hier / Anmeldung

https://www.dialog-ethik.ch/kurse-und-events/event/30-seminare/13-seminar-selbstmanagement-und-wertereflexion-fuer-entscheidungs-traeger-im-gesundheits-wesen-aerzte-und-pflege-personal

Kinder und Entscheidfindung (Veranstaltung)

Palliative Care erfordert von den Mitarbeitenden der Pflege Professionalität, Sozial- und Selbstkompetenz. Eine wertvolle Möglichkeit diese Kompetenzen zu erweitern ist der regelmässige Fachkontakt und -austausch zwischen Pflegenden.

Netzwerk-Details hier:

https://palliativebern.ch/fuer-fachpersonen/arbeitsgruppen/

Entscheidungen für das Lebensende (Veranstaltung)

Entscheidungen für das Lebensende. Wie können Betroffene und Angehörige in schwierigen Situationen dabei unterstützt und entlastet werden?

Vortragsreihe «Lebensende & Palliative Care».

Donnerstag, 31. Oktober 2019 – 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Thun: Kirchgemeindehaus, Frutigenstrasse 22

Referentin: Monica Fliedner, Co-Leiterin Universitäres Zentrum für Palliative Care Inselspital Bern

Eintritt: frei, keine Anmeldung nötig

Flyer Vortragsreihe «Lebensende & Palliative Care»

https://www.refamtthun.ch/aktuell/agenda/calendar/2019/10/31/event/tx_cal_phpicalendar/gkg-thun-entscheidungen-fuer-das-lebensende-vortragsreihe-lebensende-palliative-care/?L=0&cHash=2682b8de1fa9ae03a1d7bf79391d4049

Leiden lindern, Lebensqualität stärken (Veranstaltung)

Photo by Gratisography on Pexels.com

Das Universitätsklinikum Freiburg veranstaltet einen Fachtag zum Thema Palliativmedizin – Eine Anmeldung ist noch bis zum 16. September möglich.

Kaum ein Fachgebiet im Gesundheitswesen hat sich in den letzten Jahren so dynamisch entwickelt wie das der Palliativmedizin. Es verfolgt das Ziel, die Lebensqualität von Patientinnen und Patienten und deren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind, zu verbessern. Das Universitätsklinikum Freiburg veranstaltet am 27. September 2019 das Palliativforum Freiburg, ein Fachtag, der allen mit der Palliativen Versorgung und Begleitung befassten Berufsgruppen, Studierenden sowie weiteren interessierten Besucherinnen und Besuchern offensteht. Zum Auftakt des Fachtags referiert Prof. Dr. Gerhild Becker, Ärztliche Direktorin der Klinik für Palliativmedizin in Freiburg zum Thema „Palliativmedizin in Baden-Württemberg“. Weitere Vorträge folgen im Anschluss.

Was: Fachtag zum Thema Palliativmedizin mit Vorträgen
Wann: 27.09.2019; 14-18 Uhr
Wo: Universitätsklinikum Freiburg – Klinik für Frauenheilkunde
Hörsaal und Bibliothek
Hugstetter Straße 55
79106 Freiburg.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Personen, die haupt- oder ehrenamtlich in der Palliativmedizin und/oder Hospizarbeit tätig sind.

Veranstalter: Klinik für Palliativmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
Kontaktinformationen: palliativforum@uniklinik-freiburg.de; Tel: 0761-270-95930.

Eine Anmeldung ist bis 16.09.2019 erforderlich.
Der Eintritt kostet 10 Euro.
Die Veranstaltungssprache ist Deutsch.

Mehr dazu hier:

https://www.regiotrends.de/de/vorschau-anmeldungen/index.news.412441.27.-september-leiden-lindern%2C-lebensqualitaet-staerken—universitaetsklinikum-freiburg-veranstaltet-einen-fachtag-zum-thema-palliativmedizin—anmeldung-bis-zum-16.-september-moeglich-.html

Aussensicht: Vom Leiden anderer (Veranstaltung)

In Pflege und Begleitung von Menschen kommen häufig Begriffe wie «Sorge», «Caring», «Mitgefühl» über die Lippen. Sie schaffen ein ethisches Flair, verflachen jedoch leicht zu simplen Floskeln. Wie sie konkret zu einer gemeinsam gelebten Haltung werden, ist oft unklar. Was heisst es, mit dem Leiden anderer Menschen konfrontiert zu sein? Was macht das mit mir? Wie fühle und verstehe ich die Leiden Anderer? Geht das überhaupt? Ist das «Ich» anderer Menschen nicht radikal unzugänglich? Wie kann man im Pragmatismus des Alltags innehalten, sich eine Vorstellung von den existenziellen Erfahrungen Anderer machen? Und wie dient solches Innehalten der Begleitung? Das gemeinsame philosophische Fragen – mit theoretischem Input, Arbeiten an (eigenen) Geschichten, Reflexion und Diskussion – dient dabei als Brücke zum Anderen.

Referentin:
Patrick Schuchter, Pflegefachmann und Philosoph; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Palliative Care und Organisationsethik Alpen-Adria Universität Klagenfurt | Wien Graz

Ort
Der MaiHof – Pfarrei St. Josef, Weggismattstrasse 9, 6004 Luzern

Datum und Zeit
Mittwoch, den 30. Oktober von 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr

Gruppengrösse
Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen beschränkt, um eine aktive Lernatmosphäre zu schaffen.

Kosten
Ein Bildungstag kostet 250 CHF pro Tag (50 Prozent Rabatt mit der KulturLegi).

Teilnahmebedingungen
Nach Eingang der Anmeldung erhalten die Teilnehmenden eine Anmeldebestätigung und etwa zwei Wochen vor Kursbeginn das Einladungsschreiben mit den Detailangaben der Rechnung, die umgehend bezahlt werden soll.

Anmeldung hier:

https://www.caritas-luzern.ch/aktuelles/kurse-seminare-vortraege/sich-einen-begriff-vom-leiden-anderer-machen

%d Bloggern gefällt das: