• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 939 anderen Followern an

Schmerzversorgung bei Kindern

Schmerz bei Kindern ist für Schmerztherapeut Prof. Sven Gottschling das am meisten unterschätzte Thema überhaupt. Ob Mittelohrentzündung, Wachstumsschmerzen oder das Impfen und die Blutentnahmen beim Arzt: Kinder kommen an Schmerzen nicht vorbei. Zudem gibt es in Deutschland 500.000 chronisch kranke Kinder. Trotzdem wird erst seit Ende der 1980er Jahre ihr Schmerzempfinden ernst genommen.

Mehr dazu hier:

https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/krankheiten/chronische_schmerzen/interview-schmerztherapie-sven-gottschling-100.html

Schmerz hat viele Gesichter – was tun gegen spirituellen Schmerz?

Woran leiden Menschen am Lebensende? Wie können existenzieller und spiritueller Schmerz frühzeitig erkannt
und gelindert werden? Was tun gegen Total Pain?

Mehr dazu hier:

Klicke, um auf 2019_03_21_Pfrn._Dr._K._Tschanz_Existenzieller_und_spiritueller_Schmerz.pdf zuzugreifen

Schmerzmanagement bei chronischen Schmerzen (Buch)

Chronische Schmerzen bedeuten häufig eine tiefgreifende Einschränkung der Lebensqualität. Dieses Buch stellt die Anforderungen an das Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen auf der Grundlage des DNQP-Expertenstandards „Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen“ dar. Zur Sprache kommen ethische Grundlagen, pflegerisches Selbstverständnis und Versorgungsprobleme. Die gängigsten Instrumente zur Schmerzerfassung und zur Evaluation der Schmerztherapie sowie die medikamentöse und nicht-medikamentöse Schmerztherapie selbst werden erläutert und kritisch diskutiert. Qualifikationsmöglichkeiten, Projekte und Zertifizierungsverfahren zur Umsetzung eines fundierten multiprofessionell-orientierten Schmerzmanagements werden vorgestellt.

Mehr dazu hier:

https://content-select.com/de/portal/media/view/5a8d4d01-fc4c-4f4e-ab82-2dc4b0dd2d03

Spiritual pain – spiritueller Schmerz – was ist das?

Konzept des ‚spirituellen Schmerzes‘ an einem Beispiel aus der Bereich der Pädiatrie und im Hinblick auf die Aufgaben interprofessioneller Spiritual Care. In einem ersten Schritt wird die mehrschichtige Genese des Konzepts bei Cicely Saunders nachgezeichnet, um es anschließend in Abgrenzung gegenüber verwandten Begriffen wie seelischem Schmerz (psychic pain), religiöser Anfechtung (religious struggle) oder spirituelle Bedrängnis (spiritual distress) weiter zu schärfen und theologisch zu vertiefen. Die Überlegungen münden in der These, dass ‚spiritueller Schmerz‘ als Sinnschmerz zu verstehen ist, der sich in körperlichem Schmerz manifestiert und diesen verstärkt.

Mehr dazu hier:

https://www.academia.edu/34728291/Spiritual_Pain._Ann%C3%A4herung_an_einen_Schl%C3%BCsselbegriff_interprofessioneller_Spiritual_Care_1_Spiritual_Pain._Approaching_a_key_concept_of_interprofessional_spiritual_care?auto=download

Medizinisches Cannabis bei Krebs

Cannabis

Seit März 2017 dürfen in Deutschland gesetzlich zugelassene Cannabinoide für medizinische Zwecke verschrieben werden. In diesem Jahr stieg die Anzahl der verschriebenen Rezepte auf mehr als das Doppelte an. Etwa 75 Prozent der Anträge auf medizinisches Cannabis werden bewilligt. Wie sind nun die klinischen Studiendaten zu interpretieren, wie sieht der Praxisalltag tatsächlich aus und wer darf jetzt auf diese Arzneien zugreifen?

Mehr zur Situation in Deutschland hier:

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/nebenwirkungen-der-therapie/cannabis-bei-krebs-ein-fester-platz-in-der-schmerzther.html

Richtlinie Schmerzmanagement

Der Schmerz ist eine Sinneswahrnehmung, welche dem Menschen zu verstehen gibt, dass physisch oder psychisch etwas nicht in Ordnung ist. Jede betroffene Person erlebt den Schmerz anders. Die persönliche Schmerzerfahrung, soziale, ökonomische und kulturelle Hintergründe spielen beim Phänomen Schmerz eine Rolle. Der Schmerz kann einen wesentlichen Einfluss auf das physische, psychische und soziale Befinden des Patienten haben. Ein lang anhaltender, nicht behandelter Schmerz, kann Schlafstörungen, Depressionen und Gewichtsverlust zu Folge haben, was eine zusätzliche Belastung für den Patienten bedeutet.

Jeder Mensch hat ein Recht auf Schmerzlinderung!
Schmerzlinderung ist ein zentrales Ziel der Palliative Care.

Mehr dazu hier:

Klicke, um auf Richtlinie_Schmerzmanagement_in_der_Palliative_Care.pdf zuzugreifen

Selbstbestimmung bis zuletzt

Die Bedürfnisse und Umstände bei einer Krankheit und insbesondere am Lebensende sind bei jedem Menschen anders. Diese Broschüre dient der Orientierung über die verschiedenen, gesetzlich anerkannten Vorsorgedokumente, um Regelungen bis ans Lebensende und darüber hinaus zu treffen. Sie finden sowohl Informationen zum Sinn und Zweck einer Patientenverfügung, als auch eine Zusammenstellung von Themen, für die zusätzlich etwas angeordnet werden kann.

Mehr dazu hier:

Klicke, um auf Kanton_Obwalden_23-11-2017___Hanspeter_Schmitt___SELBSTBESTIMMUNG_in_PALLIATIVE_CARE__Powerpoint.pdf zuzugreifen

und hier:

https://shop.krebsliga.ch/broschueren-infomaterial/leben-mit-krebs/alltag-und-krebs/selbstbestimmt-bis-zuletzt/

Was bedeutet Total Pain in der palliativen Praxis?

Was tun, wenn eine Bewohnerin, ein Bewohner, eine Patientin, ein Patient sagt: „Alles tut total weh“, „Ich kann nicht mehr“, „Es wird nie mehr besser“, „Bei der kleinsten Bewegung kommt der Schmerz“, „Da muss was Schlimmes sein“, „Ich habe Angst“ ?

Mehr dazu hier:

Klicke, um auf 02_total-pain.pdf zuzugreifen

Total Pain in der Palliativmedizin

Die Hospiz-Pionierin Cicely Saunders prägte den Begriff des Total Pain: Es ist ein Modell, das den Schmerz nicht nur als ein Ursache – Wirkungs – Phänomen – hier Körperschaden – dort Schmerz – versteht, sondern als das komplexe Erleben eines individuellen Menschen in einer Grenzsituation. Mit welchen Massnahmen reagieren Pflegende auf Total Pain?

Mehr dazu in einer Präsentation von Prof. Steffen Eychmüller

Klicke, um auf 02_total-pain.pdf zuzugreifen

Schmerzmediziner Norbert Schürmann erhält Focus-Auszeichnung

Screenshot Moers.de

Ungefähr vier Millionen Bundesbürger leiden unter chronischen Schmerzen wie Rücken-, Kopf- oder auch Tumorschmerzen. Nur wenige Ärzte sind auf die Behandlung chronischer Schmerzen spezialisiert und bis der Patient den richtigen Arzt gefunden hat dauert es oft sehr lange. Norbert Schürmann, Leiter der Schmerz- und Palliativmedizin am St. Josef Krankenhaus wurde vom Focus-Magazin in die Ärzteliste als Top-Mediziner in der Rubrik Schmerz gewählt.

Mehr dazu hier:
https://www.lokalkompass.de/moers/c-ratgeber/einer-der-besten_a1167159

%d Bloggern gefällt das: