• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 994 anderen Followern an

Vom Pflegenotstand zur Pflegeinitiative

Die psychiatrischen Klinken in Münsingen und Bern mussten je eine Akutabteilung schliessen, das Inselspital die Kapazitäten der Intensivstation anpassen, und in Münsingen wurde der Geburtenabteilung früher als geplant der Stecker gezogen. Der Grund war überall derselbe: Es fehlte an geeignetem Fachpersonal.

Bericht im Bund

https://epaper.derbund.ch/index.cfm/epaper/1.0/share/default?defId=46&publicationDate=2021-10-28&newspaperName=Der%20Bund&pageNo=1&articleId=125430585&signature=E73DB25B146460FA1406ED16896386BC5441C4E3 Interessanter Artikel aus Der Bund E-Paper

Abschied, Sterben, Trauer

Ein Erlebensraum aus Musik, Wort und Bild in der Klosterkirche Kappel lädt während des ganzen Monats November zur Besinnung und persönlichen Begegnung mit den Themen «Abschied, Sterben, Trauer» ein.

Mehr dazu:

https://seniorweb.ch/2021/10/27/abschied-sterben-trauer/

Pflegende, lasst Euch endlich impfen

Wenn fast zwei Jahre nach Beginn der Pandemie nach wie vor betagte Menschen in einem renommierten Berner Altersheim an oder mit Covid-19 sterben, dann fehlt mir jedes Verständnis. Die Heimleitung hätte es in der Hand, von allen Pflegenden die wirksame Impfung zu verlangen. Der Schutz der Bewohnerinnen, Bewohner, der Angehörigen und des Personals gehört ebenfalls zu den Aufgaben eines Heimleiters.

Dazu der folgende Leserbrief aus dem Bund 25,10.21

Testen reicht nicht

Wer Verantwortung gegenüber betagten und kranken Menschen übernehmen will und im Gesundheitswesen arbeitet, muss geimpft sein. Wie Katrin Bucher sagt, kann sich ein Heimbewohner oder eine Heimbewohnerin die Pflegeperson nicht aussuchen. Testen reicht nicht. Dass sich nach zwei Jahren Pandemie immer noch eine grosse Anzahl Personen in Pflegeberufen weigert, sich impfen zu lassen, ist ein Armutszeugnis. Mit Impfzwang hat das nichts zu tun. Wer sich nicht impfen lässt, muss Einschränkungen akzeptieren. Priska von Felten, Ersigen

Fachkräftemängel in der Pflege: Wie gross ist die Abhängigkeit vom Ausland?

Die Schweiz soll mehr Fachkräfte ausbilden und weniger aus dem Ausland rekrutieren, das verlangt die Pflegeinitiative. Doch wie gross ist die Abhängigkeit? Knapp ein Drittel des Pflegefachpersonals in den Schweizer Spitälern und Heimen hat ein ausländisches Diplom – in der Westschweiz ist es gar mehr als die Hälfte. In den letzten sechs Jahren wurden über 15’000 Diplome von Pflegefachkräften aus 92 verschiedenen Ländern anerkannt. Die allermeisten wurden jedoch in den Nachbarstaaten ausgestellt. Eine Tendenz zu mehr Gesuchen aus weiter entfernten Staaten ist nicht erkennbar. So wurden im Schnitt der letzten sechs Jahre nur rund 30 Diplome aus Polen beziehungsweise 77 aus Rumänien anerkannt – die Zahlen sind bei beiden Staaten sinkend, obwohl für Pflegefachkräfte von dort genauso wie für denjenigen aus den Nachbarstaaten Personenfreizügigkeit gilt.

Mehr dazu im Bund:

https://epaper.derbund.ch/index.cfm/epaper/1.0/share/default?defId=46&publicationDate=2021-10-26&newspaperName=Der%20Bund&pageNo=7&articleId=125401430&signature=1973

QUELLE DES CARTOONS: der Bund vom 26.10.21, Seite 7

Die Kunst der Abschiedsrede

Viele scheuen den Umgang mit trauernden Menschen: Sie haben Angst, etwas Unpassendes zu sagen oder taktlos zu wirken. Wer ausser dem Pfarrer bei einer Trauerfeier oder bei einer Beerdigung zu Hinterbliebenen sprechen soll – etwa in Form eines Grussworts oder einer ganzen Ansprache – hat oft dieselben Befürchtungen. Doch eine Trauerrede ist gar nicht so schwer, wenn man bestimmte Regeln beachtet.

Mehr dazu hier:

https://www.evangelisch.de/inhalte/146683/15-11-2019/wie-spreche-ich-auf-einer-trauerfeier-neun-tipps-fuer-ihre-trauerrede

Für eine weite Definition des Begriffs „Pflegefachperson“

Den prekär bezahlten Mitarbeitenden im Gesundheitswesen ist unsere besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dafür haben Bundesrat und Parlament bei der Umsetzung der wahrscheinlich angenommenen Pflegeinitiative zu sorgen. Sie können definieren, wer unter den Begriff «Pflegefachperson» letztlich zu subsumieren ist. Den Spielraum dazu haben sie.

Kolumne von Anton Schaller auf #seniorweb

https://seniorweb.ch/2021/10/24/alle-pflegenden-sind-zu-beruecksichtigen/

Pflegende als Künstlerinnen und Künstler

Wie haben junge Pflegefachkräfte die Pandemie erlebt? Eine Ausstellung, initiiert vom Berner Künstler Frantiek Klossner, liefert beeindruckend kreative Antworten. Bericht im „Bund“.

Mehr dazu hier:

https://epaper.derbund.ch/index.cfm/epaper/1.0/share/default?defId=46&publicationDate=2021-10-23&newspaperName=Der%20Bund&pageNo=27&articleId=125379761&signature=4762BC7907CF81D469D6BB534A9501BE04813586 Interessanter Artikel aus Der Bund E-Paper

„Pflegende: lasst Euch endlich impfen“

Berns Seniorenheime drängen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht zur Impfung. Im Zentrum Schönberg aber muss einen neuen Job suchen, wer sich weigert. So stehen auf der Homepage neben den 88 Prozent geimpfte Angestellte auch die Sätze: «Jeder darf das Risiko auf sich nehmen, krank zu werden. Aber niemand hat das Recht, jemanden anzustecken.» Anders formuliert bedeutet das für die Angestellten nichts anderes als: Entweder ihr seid genesen oder lasst euch impfen, oder ihr müsst euch nach einem neuen Job umsehen.

Ganzer Artikel hier:

https://epaper.derbund.ch/index.cfm/epaper/1.0/share/default?defId=46&publicationDate=2021-10-23&newspaperName=Der%20Bund&pageNo=17&articleId=125379767&signature=BE821F4347D29FD75FC5235345E592D499575B14

Interessanter Artikel aus Der Bund E-Paper

Foto: die Homepage des Berner Alterszentrums Schönberg

Existiert die Seele nach dem Tod noch?

Immer wenn ein lieber Mensch stirbt und ich mich von seinem Körper verabschiedet habe, frage ich mich, ob seine Seele irgendwo irgendwie weiter existiert. Theologen, Philosophen, Spiritualisten und Quantenphysiker haben sich dszu Gedanken gemacht. Diese Frage lässt mich auch heute nicht los, ein Jahr nach einer Exit-Begleitung.

Hier ein interessanter Beitrag aus der Welt:

https://www.welt.de/wissenschaft/article1938328/Die-Seele-existiert-auch-nach-dem-Tod.html

Abbildung: aus dem ägyptischen Totenbuch

Protokoll eines assistierten Suizids (Seniorweb 2021) (PDF)

Wissen über das Sterben

Wieviel wissen wir über das Sterben, über die Stunden vor und nach dem physischen Tod? Prof. Steffen Eychmüller vom Berner Palliative Zentrum beschäftigt sich seit Jahren mit den letzten Geheimnissen der Menschheit.

Hier seine Präsentation.

https://www.bern.ch/themen/gesundheit-alter-und-soziales/alter-und-pensionierung/lebensende-palliative-care/archiv/downloads/sterben-korperliche-symptome-offentl-vortrag-2018.pdf/@@download/file/sterben%20körperliche%20symptome%20öffentl%20vortrag%202018.pdf

%d Bloggern gefällt das: