• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 999 anderen Followern an

Was tun gegen Angst am Lebensende? (Bigorio 2011)

Angst gehört zum Leben. Angst kann aber auch grosses Leiden verursachen und das Leiden eines Patienten und seiner Angehörigen vergrössern, wenn sie nicht erkannt und soweit wie möglich angegangen wird. Die Angst eines Patienten kann seine Belastbarkeit vermindern, seine Anpassung an die veränderte Situation erschweren, seine Beziehungen belasten und seine Entwicklung behindern.

Mehr dazu im Dokument Bigorio 2011 (mit Empfehlungen)

Klicke, um auf Bigorio_2011_DE.pdf zuzugreifen

Wenn Betagte psychische Unterstützung brauchen

psychokrank

Depression, Angstzustände, psychische Not sind auch im fortgeschrittenen Alter ein Thema. Diese Symptome können erfolgreich behandelt werden. Im bernischen Münchenbuchsee hat sich eine Privatklinik auf psychische Erkrankungen im Alter spezialisiert.

Mehr Infos hier:

Broschüre Privatklinik Münchenbuchsee

Was tun gegen Verzweiflung am Lebensende?

Verzweiflung, Ohnmacht, Angst oder Hoffnungslosigkeit sind Symptome am Lebensende. Was kann man in der Pflege dagegen tun?

– Reduktion psychischer und spiritueller Belastung,
– Förderung von Hoffnung, Mut und Kontrolle,
– Mobilisierung von inneren Ressourcen,
– Diskussion zukünftiger Ziele trotz deutlich reduzierter Lebenserwartung,
– Stärkung des Sinnerlebens und der Selbstachtung,
– die Würde stärken.

Hier gehts zu einem interessanten Beitrag zum Thema:

Klicke, um auf Vortrag_Dr._Eckstein.pdf zuzugreifen

Angst am Lebensende – Thema des Bündner Palliativtags 2019

Alle zwei Jahre lädt palliative gr hochkarätige Referentinnen und Referenten nach Graubünden ein, um allen an Palliative Care Interessierten neue Ansichten und Einsichten zu bieten. Am 13. Juni war es wieder soweit, und es konnten 90 Teilnehmende am Plantahof in Landquart begrüsst werden.

Von Christian Ruch

(mehr …)

Appell an das Urvertrauen (Buch)

Dieses Buch möchte dazu beitragen, Angst als Phänomen in ihrem Geworden-Sein und Hintergrund besser zu verstehen und zu überwinden. Das Buch folgt dem Faden menschlicher Bewusstseinsentwicklung, denn von dort aus ist erklärbar, wann und wodurch Angst ausgelöst, wie sie weiterverarbeitet und überwunden wird. Das Buch bleibt aber nicht bei der frühen individuellen Entwicklung stehen, sondern wagt stets auch den Blick in ein kollektives Werden. Schliesslich hält es auch Ausschau nach Wegen der Auflösung und
Erlösung. Mit Klangreisen und einer Filmdokumentation über Monika Renz auf DVD.

Portrait

Monika Renz, Dr. phil. Dr. theol., Musik- und Psychotherapeutin FSP. Seit 1998 Leiterin der Psychoonkologie am Kantonsspital St.Gallen. Forschungstätigkeit im Grenzbereich von Sterbeerfahrung und Spiritualität, von Psychologie, Theologie und Musiktherapie. Internationale Kurs- und Vortragstätigkeit, Lehraufträge und Gastvorlesungen.

Weitere Informationen unter: http://www.monikarenz.ch

Mehr zum Buch hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID129669949.html

%d Bloggern gefällt das: